H E R B E R T      W E I C H M A N N

 

 1 8 9 6   -   1 9 8 3

 

 

 

 

Eigenhändig signiertes Foto

von Herbert Weichmann

 

 

Der spätere Jurist und Politiker Herbert Weichmann wurde  am 23. Februar 1896 in Landsberg/Oberschlesien geboren. Er war Kriegsfreiwilliger im Ersten Weltkrieg und trat 1920 in die SPD ein. Während seines Studiums war Herbert Weichmann Korrespondent  u.a. der „Vossischen Zeitung“ und der „Frankfurter Zeitung“. 1921 promovierte er an der Universität Breslau.

  

1927 bis 1933 stand Herbert Weichmann im preußischen Staatsdienst und mußte 1933 nach Frankreich, später in die USA emigrieren. Dort arbeitete er als Wirtschaftsprüfer  und kehrte 1948 nach Deutschland zurück. Hamburg wurde zu seinem Lebensinhalt. Hier war Herbert Weichmann von 1949 - 1957 Präsident des Rechnungshofes, von 1957 - 1965 Hamburger Senator für Finanzen, von 1961-1974 Mitglied der Hamburger Bürgerschaft und Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg  von 1965 - 1971.

 

Der Fachmann für Finanzpolitik und „preußischer Hanseat“ lehnte die wiederholt angebotene Empfehlung für das Bundespräsidentenamt ab. Er glaubte, als Jude in diesem Amt innenpolitisch sowie in den Beziehungen zur arabischen Welt Belastungen hervorzurufen. Herbert Weichmann starb am 9. Oktober 1983 in Hamburg. Die eigenhändig signierte  Fotokarte zeigt ihn 1966 als Ersten Bürgermeister  von Hamburg.