Suderwich

 

Postalisches von der Landgemeinde bis zum Stadtteil von Recklinghausen

 

Amtsgemeinde, ca. 1200 katholische Einwohner um 1895,

Amtsgericht/Standesamt Recklinghausen, Postbezirk-Telegraphenstation.

 

In der Frühzeit der Ansiedlung auf dem Gebiet von Suderwich fanden die damaligen Bewohner fruchtbaren Boden, Quellen, Holz und Wild. In der Hebeliste des Klosters Werden in Essen wird um 1066 erstmals der Name "Suderwick" genannt. Lehnspflichtig war damals schon der Schultenhof Pepping. Über die Jahre schliffen Kriege die Bauern mit Kontributionen und Plünderungen. Die Weltgeschichte verschonte eben auch Suderwich nicht. 1904 wurde aufgrund der Bevölkerungsdichte die katholische Kirche gebaut. 1818 hatte Suderwich etwas mehr als 650 Einwohner. 1910 stieg die Zahl auf mehr als 5900 an.

 

Dorfkern Suderwich und die 1904 erbaute neugotische St. Johannes-Kirche

 

Um 1900 siedelt sich der Bergbau auf Suderwicher Gebiet an und brachte einen grundlegenden Strukturwandel mit sich. Für die Doppelschachtanlage König Ludwig IV/V wurde in Suderwich 1900 der Grundstein gelegt. Die Anlage ging 1902 in Betrieb. Die Zeche König Ludwig hat ihren Ursprung 1872 in Röllinghausen im heutigen Stadtteil König Ludwig. Es siedelten sich auch andere Gewerke, wie Ziegeleien u.a., im Dorf an. Vom Bergbau allein verblieben ist die Reminiszenz als der Gründungsplatz der Ruhrfestspiele (a.0.).

 

 

Postzustellungsurkunde - Innenteil - aus 1885 an den Bergmann Conrad Timphaus in Suderwich.

Die Übergabe des Dokumentes bestätigte der Postbote Demes zu Recklinghausen.

 

 

 

Mit 30 Pfg. Nachgebühr belegte Zustellungsurkunde

Vorderseite Einkreisstempel Recklinghausen vom 20 7 85,

Rückseite Ausgabestempel Buer vom gleichen Tag.

Kein Suderwicher Poststempel.

 

 

Postalisch trat Suderwich 1744 über den Bomas-Kotten in Erscheinung. Dieser Hof war für die Postbeförderung und Postverteilung  zuständig. 1873 eröffnete die Reichspost die 1. Postagentur, welche vom Lehrer Schröder auf dem Kirchplatz geleitet wurde. Nach einem Brand siedelte die Post zur Schulstraße um. Poststellenleiter war der Beamte Micke. Postagentur bis 1903 - dann Postamt. Im Zuge der Gebietsreform, Auflösung des Amtes Recklinghausen, wurde die Post in Suderwich dem Postamt Recklinghausen unterstellt. Seit dem 1. Okt. 1930 war Suderwich eine Zweigstelle des Postamts Recklinghausen unter der Bezeichnung 0 6 (a.a.O.). 1965 wurde eine Post-Filiale in der Sachenstraße 161 eröffnet (Postamt 14). Im Zuge der Postneuordnung in eine Aktiengesellschaft wurde der Postbetrieb vielfach in private Geschäfte ausgelagert.

 

 

Fotokarte vom Anwesen Bomas-Hof/Trachternach

 

Portofreie Foto-Feldpostkarte mit dem 2. Suderwicher Poststempel

Kreisstempel mit Gitterbogen Suderwich Krs Recklinghausen

Bataillons-Einzeiler und Nachsendevermerk

 

 

 

 

Leseabschrift Anschrift:

 

An Grenadier A. Froese 3. Comp. II

1.Garderegiment zu Fuß zur Zeit im Feldzuge in Frankreich

 Retourvermerk und Hausanschrift Wilhelmstr. 41

 

Wortgetreue Leseabschrift:

 

Suderwich d. 15.11.1914

 Lieber Freund August ich theile Dir mit daß ich die Karte von Dir erhalten habe die Du nach meinen

Bruder Heinrich geschrieben hast. Er ist aber leider nicht mehr hier, denn sie haben ihn wieder eingezogen.

Mein Bruder Dirck ist in Frankreich er liegt bei Verdun. Hubert ist in Potsdam beim

1. Garde Regt. z. Fuß schon 10 Wochen fort. Schreib mahl wieder.

Es grüßt Dir Joseph Trachternach

 

 

 

Sonderpostkarte zur Jahrhundertwende

Entwertet mit dem ersten bekannten Poststempel von Suderwich vom 30.12.(18)99


 

 

Leseabschrift 30.12.99

 

Suderwich, den 30/12.99

Auf Ihre heutige werthe Postkarte theile Ich Ihnen mit, daß wir im nächsten Jahre

den Betrieb unserer Ziegelei nicht einschränken, im Gegentheil sogar noch vergrößern wollen.

 

Hochachtend!    R. Kaudelka

 

 

 

Kaiserliches Postamt

Suderwich 1905 - Schulstraße 85

 

   

 

 

Poststempel Suderwich Kr Recklinghausen von 1892 in V- und N-Typen, 

auf 20 Pfg. Freimarke Reichsadler im Kreis - Ausgabejahr 1882.

 

 

 

 

Das Gemeindegasthaus wurde 1907 errichet,

und es ist noch erhalten.

 

 

 

Unterschrieben ist die nachfolgende Karte aus 1934 schlicht mit "Ostkamp Gemeinde Gasthaus"

 

 

Der neue Poststempel ab 1930, nunmehr Recklinghausen 0 (Ost) 6 für Suderwich mit 24Stundenzeitrechnung.

Dieser Stempel löste den alten Poststempel "Suderwich Kreis Recklinghausen" mit den V- und N Typen ab.

 

 

 

Rechnung vom 24.8.44

Portostufe 12 Pfg. für Briefe im Fernverkehr gemäß Tarif vom 1.12.1933

Nachfolger des vorher gezeigten Poststempels wurde der neue Zweikreisstempel Recklinghausen 06

noch ohne Postleitgebietszahl. Diese wurde aber bereits in der Adresse verwendet.

 

 

 

Quellen

Adolf Dorider:  Div. Artikel Recklinghausen

Die Bezeichnung der Poststempelformen Hans-Joachim Anderson

Stadtarchiv - Belege eigene Sammlung