Rubinstein Helena

 

1870 -1965

 

 

 

 

Absenderfreistempel von Firmen

in der Helena-Rubinsteinstraße in Erkrath

 

Helena Rubinstein wurde am 25. Dezember 1870 in Krakau geboren. Sie war die älteste von acht Töchtern des Lebensmittelkaufmanns Horaz Rubinstein und seiner Frau Augusta. Nach einem abgebrochenen Medizinstudium in Krakau und Zürich wanderte sie nach Australien aus. Von ihrer Mutter erhielt sie Cremes aus Polen, die sie weiterverkaufte. Mit der Selbstherstellung dieser Cremes eröffnete sie den ersten Schönheitssalon im australischen Melbourne. Zur Produktentwicklung verließ Helena Rubinstein Australien und begann 1905 in Paris beim bekannten Dermatologen Dr. Berthelot ein Studium.

 

1907 heiratete sie den Journalisten Edward William Titus. aus der Ehe gingen zwei Söhne hervor. Während des Ersten Weltkriegs emigrierte die Familie in die USA. Kurz danach eröffnete sie dort ihre bereits vierte weltweite Filiale.  Um 1920 entwickelte sie ihre eigene Kosmetiklinie, die fortan den Namen "Helena Rubinstein" trug. Der Markenname besteht immer noch. Zwei Drittel ihrer "Rubinstein Inc." verkaufte sie 1928 für 7,3 Millionen Dollar an das Bankhaus Lehman Brothers. Auf dem tiefsten Punkt der Weltwirtschaftskrise erwarb sie 1929 den ganzen Komplex für nur 1,5 Millionen Dollar zurück. So vermögend ging sie nach Paris und widmete sich der Kunstleidenschaft. Namhafte Maler porträtierten sie.

 

Nahe New York eröffnete Helena Rubinstein 1953 eine der größten Kosmetikfabriken. Es folgten weitere auf vielen Teilen des Erdballs. Bis 1965 umfasste ihr Unternehmen 100 Niederlassungen in 14 Ländern mit rund 30000 Beschäftigten. In Deutschland waren bis in die 1990er Jahre hinein in Erkrath die Kosmetik-Betriebe und die Helena-Rubinstein Verwaltung ansässig.

 

 

Am 1. April 1965 starb Helena Rubinstein im Alter von 94 Jahren in einem New Yorker Krankenhaus. Sie bleibt u.a. als Förderin der Künste und Wissenschaften in Erinnerung, sie vergab Stipendien und richtete Ausstellungen für unbekannte Künstler ein, erbaute in Tel-Aviv ein Museum für Moderne Kunst, den Helena-Rubinstein-Pavillon. 1953 gründete sie die "Helena-Rubinstein-Foundation, die bis heute einen mit 20000 US-Dollar dotierten Preis an Forscherinnen vergibt.