Preußischer Nummernstempel 1209

Recklinghausen

 

Verwendung vom 15. November 1850 bis zum 31. März 1859

 

 

 

Freimarke Kopfbild Friedrich Wilhelm IV. (1795-1861)

Entwertung durch Vierringstempel Nummer 1209

 

 

 

Postalisches

 

Die Einführung des preußischen Nummernstempels fällt mit der der Preußen-Briefmarken zusammen. Am 15. November 1850 kamen die ersten preußischen Freimarken zur Ausgabe, und in der „Instruktion wegen Einführung von Marken zum Frankiren der Briefe“ des Ministers für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten, von der Heydt vom 30. Oktober 1850 ist unter Absatz VI „Entwertungsstempel“  (Amtsblatt des Königlichen Post-Departements, Jahrgang 1850, Blatt 44 Nr. 238) auch die erste größere Verfügung, Poststempel betreffend, abgedruckt, welche hier im Auszug folgen soll:

 

VI  Entwerthungsstempel

 

„Damit einmal verwendete Marken nicht wiederholt benutzt werden können, müssen dieselben vor dem Absenden der Briefe als bereits gebraucht erkennbar gemacht (entwerthet)  werden. Zur Entwerthung sollen besondere Stempel in Anwendung kommen... Diese Stempel geben einen Abdruck von vier konzentrischen Ringen wieder und tragen in der Mitte die Zahl, unter welcher die betreffende  Postanstalt in dem alphabetischen Post-Anstalten-Verzeichnis erscheint“...

 

Recklinghausen wurde die Nummer "1209" zugeteilt. Beigesetzt wurde der Ortsstempel. Nummernstempel von Recklinghausen gibt es einmal mit dem Zweikreisstempel und einmal mit dem sogenannten Kastenstempel.

 

 

Historisches

 

Die Verfassung von 1848 mit Dreiklassenwahlrecht wird 1850 preußisches Staatsgrundgesetz. Am 2. März 1850 erläßt Preußen ein abschließendes Gesetz zur Bauernbefreiung. Es hebt die Patrimonialgerichtsbarkeit der Gutsherrn auf. Im Juli des Jahres wird der Deutsch-Dänische Krieg beendet und mit dem Londoner Protokoll garantiert. Der Unternehmer Hermann Schulze aus Delitzsch gründet den ersten Vorschußverein, einem Vorläufer der heutigen Volksbanken.

 

Am 1. August 1851 verlegen die preußischen Behörden als Strafe für eine demokratische Demonstration 1849 in Recklinghausen das preußische Kreisgericht von Recklinghausen nach Dorsten.

 

Ab dem Jahr 1850 steigen infolge von Mißernten im Ruhrgebiet die Lebensmittelpreise auf das Vierfache. Fleisch kommt nur bei Spitzenverdienern auf den Tisch.

 

 

 

 

  Recklinghausen Essen

 

 

 

Freimarkenausgaben Preußen 1 Sgr. , geschnitten, vom 15. November 1850

Kopfbild König Friedrich Wilhelm IV. (1795-1861).

Diese Marke ist die Normalausführung schwarz auf hellgraurot.

 

 

Wasserzeichen Lorbeerkranz

 

 

Portostufe 1 Silbergroschen (Sgr.) = 12 Pfg. für Briefe bis 10 preußische Meilen (ca. 75 km) unter

1 Loth (ca. 16g) Gewicht, entwertet mit einem Vierring-Nummernstempel „1209“ Recklinghausen.

Beigesetzt der Zweikreisstempel ohne Jahr Recklinghausen. Die Marke gehört zur ersten Ausgabe.

 

 

 Erster preußischer Bahnpoststempel

 

 

Textbogenstempel unten offen der Bahnpoststrecke Deutz - Minden -

R II = Retour/2. Rückfahrtfahrt. Links Ausgabestempel Postamt Essen.

 

 

Am 15. Oktober 1847 war die gesamte 263 Kilometer lange Strecke von Deutz bis Minden eingleisig fertiggestellt. Der Brief wurde in Herne der Bahnpost übergeben und in Essen am gleichen Tag ausgekartet und zugestellt. Das kann anhand des Ausgabestempels von Essen belegt werden.

 

 

 

 

Recklinghausen - Welheim

 

An die Frau Landrath Devens zu Welheim par Essen

 

 

Freimarkenausgaben Preußen 1 Sgr. , geschnitten, vom 15. November 1850

Kopfbild König Friedrich Wilhelm IV. (1795-1861).

 

Die Marke zeigt klar erkenntlich die Tönungen dieser Ausgabe,

die von hellgrau, rosa, karminrot bis feuerrot tendieren.

 

Portostufe 1 Silbergroschen (Sgr.) = 12 Pfg. für Briefe bis 10 preußische Meilen (ca. 75 km) unter

1 Loth (ca. 16g) Gewicht, entwertet mit einem Vierring-Nummernstempel „1209“ Recklinghausen.

Beigesetzt ist der Kastenstempel ohne Jahr Recklinghausen. Die Marke gehört zur ersten Ausgabe.

 

Auf der Rückseite wurde der Bahnpoststempel der 2. preußischen Form,

ein dreizeiliger Textstempel der Bahnpost Minden-Deutz III Tour, abgeschlagen.

Der Brief selbst wurde einen Tag später nach Welheim ausgeliefert. Welheim lag auf Bottroper Gebiet.

 

 

 

         

 

Leseabschrift

 

Recklinghausen, den 16/2 53

 

Liebe Mutter

 

In Minnas Namen danke ich Dir herzlich und freundlich für die schönen Söckchen.

Sie machen ihr große Freude. Gott sei dank ist Minna wieder völlig hergestellt und

die Kräfte werden  allmählich wieder zunehmen, so haben wir uns  keine Sorgen

mehr zu machen. Und glauben, wir alle mit Dr. Schneider, daß das Fieber ein Ende hat.

 

Minna freut sich nun auf ihre im Frühjahr anzutretende Reise nach Meppen,

sie wird sich dort erst erholen und auch mit ihrer Mutter das Seebad in Norderney

besuchen. Da ist sie kregel und artig, wie man  es uns wünschen kann und nicht unsere

Herzen knickt. Wir warten noch auf den Besuch des Herrn von Meppen und Hannover.

 

Minna läßt Euch allerherzlichst

Grüßen

 

Dein Fritz

 

 

Quellen:

Zusammenstellung der preußischen Poststempel/Ausgabestempel F. W. Thalmann

Die Bezeichnung der Poststempelformen Hans-Joachim Anderson

Belege eig. Slg.