Preston-Guild-92

 

We are sailing...

 

 

 

Auf Einladung der Prestoner Philatelisten im dortigen Partnerverein begab sich eine Gruppe von neun Personen unter der Leitung des stellv. Vors. & Geschäftsführers K.H. Mainczyk auf den Weg in die Partnerstadt Preston. Anläßlich der Preston Guild, des alle 20 Jahre stattfindenden historischen Festes der Prestoner Gilden, hatte der Partnerverein eine Briefmarkenausstellung im Prestoner Harris Conference Center ausgerichtet. 

 

 

 

Links Eindrücke von der Universitätsstadt Cambridge - rechts die Ostseite

der zerstören und der neuen Kathedrale von Coventry.

 

 

Unser erster Haltepunkt auf der Anreise war Cambridge. Wir kamen am frühen Morgen an und besuchten das berühmte Kings College. In der Kapelle lauschten wir dem herrlichen Orgelspiel. Weiter ging es zum Pembroke-, Corpus Christi- und dem Trinity Colleges. Wir schlenderten durch die schmalen Gasse zum Market Hill. Auf dem Rückweg querten wir den Cam, der Fluß, der der Stadt den Namen gab.

 

 

 

 

 

 

 

Nächste Station auf dem Weg nach Preston war Coventry in der Nähe von Birmingham. Dort besuchten wir die im II. Weltkrieg von deutschen Bomben zerstörte Kathedrale und legten eine Schweigeminute ein. Das Foto zeigt Fragmente der zerstörten Kirche und die neue Kathedrale.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In der Guildhall St. Mary neben der Kathedrale hielten im Mittelalter die Könige ihre Gastmahle ab. Arbeitslose Menschen bekamen aus diesem Grund über viele Jahre eine warme Suppe. Seit über 600 Jahren werden hier die Bürgermeister der Stadt gewählt. Das Bild zeigt einen Teil des Ratssaals mit dem Stuhl des Bürgermeisters.

 

 

 

 

 

 

 

BLACKPOOL

 

 

 

 

Der nächste Tag war bereits ausgefüllt mit einem ausgiebigen Besuch des See- und Badeortes Blackpool. Molly und Norman Short waren unsere Wegbegleiter. Der Blackpool-Tower (Bild rechts) war ein unbedingtes Muß! von der Aussichtsplatform hat man einen Blick bis zur Isle of Man. Der Turm ist voll mit Vergnügungspalästen. Besonders hat mich der Ballroom mit der großen Wurlitzer-Orgel angetan.

 

 

Weiter ging es mit der historischen Straßenbahn nach Fleetwood. Wir genossen Pharo´s Lighthouse, die Fähre nach Knott-End-on-Sea, das englische Wattenmeer in ländlicher Ruhe und wunderschöne Mühlen. Am Abend betrachteten wir die Blackpool-Illumination und das Pleasure Beach, eine fest installierte Kirmes. Außerdem kehrten wir bei MARTONS´S COTTAGE CHIPPY ein. Dort gab es Fisch and Chips in allen Variationen und Größen mit den obligaten Erbsen und Pommes. Damit beschlossen wir den ersten Tag.

 

 

 

 

LAKE DISTRICT

 

 

 

Die Wochenmitte war dem berühmten Lake District vorbehalten Es ist zugleich Erholungs- und Wasserversorgungsgebiet bis hin nach Liverpool. Bei Bowness setzen wir mit der Fähre über und kehrten zum Lunch in das in malerischer Umgebung liegende Restaurant OUTGATE ein. Nach der Stärkung ging es weiter zum LAKE ULLSWATER (Bild links). Dort bestaunten wir den Wasserfall (Foto rechts). Auf dem Rückweg faszinierten mich immer wieder die Quellbewölkung und die endlosen Steinmauern. Letztere sind ein Werk von Generationen. Die schöne Gegend konnten wir noch einmal am Kirkby-Paß genießen. Abends waren wir zum Dinner bei Maureen und Maurice Richardson zusammen mit Molly und Norman Short eingeladen.

 

 

 

 

Links: Die Gattin des Verfassers bei einer Ruhepause in Ambleside/Lakedistrict -

rechts ein Brückenhaus über einem Gebirgsbach aus dem 18. Jahrhundert, ebenfalls Ambleside.

 

 

RATHAUS BESUCHE

 

Während unseres Aufenthaltes wurden wir von zwei Bürgermeistern eingeladen. einmal in das Rathaus von Preston und zum anderen vom Bürgermeister des Wyre Districts, Tom Ibison und seiner Gattin.  Maurice Richardson war es eine große Freude, diesen Termin arrangiert zu haben. Nach einem Snack zeigte uns der Bürgermeister sein Rathaus und bat zu einem Fototermin. Des weiteren machten wir einen Bummel durch Preston und dem Heimatort von Maurice und Maureen Richardson in POULTON-LE-FYLDE.

 

 

 

Links der Reiseleiter K.H. Mainczyk auf dem Stuhl des Bürgermeisters von Preston.

 

Rechts Fototermin mit Bürgermeister Tom Ibison vom Wyre Districts, Mitte,

rechts seine Gattin, links I. und K.H. Mainczyk, rechts am Wappen Norman Short.

 

 

 

THE INN AT WHITE WELL

 

Eine besondere Krönung unseres Besuchs in Preston wurde uns von Maurice Richardson bereitet, der uns in das Restaurant THE INN AT WHITEWELL in den Forest of Bowland entführte.

 

 

Die Fahrt ging durch die in leichte Abendnebel eingetauchte Landschaft. Geisterhaft wurde es bei der Einfahrt in den Forest of Bowland beim Beacon Fell, einer bekannten Erhebung bei Preston. Schemenhaft wurden die Hügel wahrgenommen. Da und dort tauchte ein verirrtes Schaf auf oder wir erblickten eine einsam und allein stehendes Cottage. Sagenumwoben ist dieses Gebiet, das zum einen Teil dem Herzog von Westminster und zum anderen Teil der englischen Kirche gehört. Wer auf dieser Route  ein Fahrzeugpanne hat, kann lange auf Hilfe warten.

 

 

 

 

Ziel unseres Ausflugs war THE INN AT WHITEWELL, weit in den Bergen versteckt (Foto links K.H. Mainczyk & Gattin am Kamin). In früheren Jahren war hier einmal eine Pferdewechselstation der Post - heute hat das INN den Hauch des Exklusiven. Maurice orderte die Tafel in einem ansonsten nichtgerade für Jedermann zugänglichem Etablissement. Die Kamine loderten bereits (Bild links). Es war schon recht kühl in den Bergen. Nach den Drinks zeigte uns Maurice das Haus, die Räumlichkeiten und die damit verbundenen Eigentümlichkeiten, z.B. beim Spiel verlorene Einsätze, die immer noch auf Einlösung warten. Galerien von Bildern und Stichen zierten die Wände. In diesem Haus voll Atmosphäre und Charakter mundete uns das Dinner ausgezeichnet. Die Menucard war auf die Erträge der heimischen Landwirtschaft ausgerichtet. Angeboten wurden u.a. Waldhuhn, Lamm in vielerlei Variationen, Salm, Waldtauben und Scottish Beef.  

 

Dem Inn angeschlossen ist aus besonderem Anlaß eine Kapelle. Bei einer Hochzeitsfeier fällte ein Gewittersturm eine vor dem Haus stehende Eiche. Die stürzte genau in Richtung der Braut - traf die junge Frau glücklicherweise nicht bzw. fiel so, daß die Braut letztlich unverletzt blieb. Aus Dankbarkeit errichtete das Brautpaar später die Kapelle.

 

 

 

Die Jubiläums - Ausstellung

 

 

Das Wochenende stand dann ganz im Zeichen unseres gemeinsam verbindenden Steckenpferds PHILATELIE. Schirmherr der im Harris Conference Center abgehaltenen Ausstellung war die PRESTON PHILATELIC SOCIETY. Eröffnet wurde die Veranstaltung von Eddie Woodfine, General Manager der Royal Mail für Northern Wales und North West England.

 

Im Rahmen der Eröffnung wurde Sammlerfreund K.H. Mainczyk eine seltene Ehrung zuteil. Mister Eddie Woodfine zeichnete ihn mit der Verdienstmedaille der NORTH WESTERN FEDERATION OF Philatelic SOCIETIES für seine Verdienste um Philatelie und Partnerschaften aus. Die Auszeichnung wurde erst dreimal seit 1954 vergeben. Einiger Ausländer in dieser Runde ist der Geehrte .

 

 

Neben den vielen philatelistischen Objekten wurden u.a. zu speziellen Postthemen Miniaturpostautos und historische Briefkästen, alte Telefone, Ansichtskarten von Preston und original englische Postautos vorgestellt. An der Ausstellung beteiligte sich Karl Heinz Mainczyk mit seiner Sammlung ÖSTERREICHISCHE BALLONPOST.

 

 

 

Gedenkbrief zur Guild 1972 und Sonderstempel

mit Vignette und Signierung durch den Entwerfer

 

 

 

Gedenkschlag und Sonderstempel zur Guild 1992

 

Zu Ehren ihrer Gäste und des Geehrten baten die Prestoner Gastgeber zum Dinner ins THORNTON ARMS. Eine ehemaliges Farmerhaus wurde zu einem exklusiven Restaurant umgestaltet. Hier wurde die Verdienstmedaille allen Interessierten vorgestellt. Es war leider das letzte gemeinsame Zusammentreffen mit den englischen Freunden auf dieser Reise. Der Abend wurde entsprechend intensiv zum Austausch der Erinnerungen der vergangenen Woche genutzt.

 

 

 

 

Noch aber war für meine Frau und mich die Reise nicht zu Ende. Gegen zwölf Uhr am darauf folgenden Sonntag drängte Maurice zur Eile. Meiner Frau und ich waren zum Lunch eingeladen. Maurice, ein Tory, ist als Abgeordneter in vielerlei Pflichten und Aktivitäten eingebunden. An diesem Sonntag luden die Konservativen ältere Einwohner zum Lunch in das Haus eines Rechtsanwalts in Poulton-le-Fylde. Neben Lunch gab es Musik, Unterhaltung und eine Verlosung. Den Champagner gewann eine ältere Lady direkt neben mir. Zum Abschluß bat der Hausherr zum Fototermin in seinen gepflegten Garten mit englischem Rasen (Foto links).

 

 

 

 

FAZIT

 

Diese Woche war gelebte Partnerschaft. Bei den Freunden aus Preston habe ich mich im Namen aller Teilnehmer aus Recklinghausen bedankt. Dennoch - ein Dankeschön wäre zu wenig. Wir haben bei nachfolgenden Besuchen unserer Freunde aus Preston versucht, ihnen ebenfalls ähnliches angedeihen zu lassen. Es ist immer wieder eine Freude, Gäste aus den Partnerstädten in unserem Haus zu begrüßen. 2008 z.B. besuchte uns wieder einmal Peter Berends, der Prestoner Mentor der partnerschaftlichen Beziehungen, mit seiner Lebensgefährtin auf seiner Europareise.

 

 

Chronik in Bildern 1992

 

 

 

Quellen

 

Reisebericht von K.H. Mainczyk Sonderheft

des BSV Recklinghausen von 1992

Fotos Eigenmaterial