Amt Recklinghausen

 

Ein kleiner postalischer Streifzug

 

 

Berghausen - Bockholt - Börste

Disteln - Essel - Hochlar - Hochlarmark

Ortloh - Speckhorn - Suderwich

 

Zur Stadt Recklinghausen gehörte die Altstadt, die Stadtteile Hillen und Bruch (a.a.O.).

Grundlage sind Postbelege, Ansichtskarten u.a., die mit heimat- und postgeschichtlichen Daten unterlegt werden.

 

  • Berghausen

     

    Bauerschaft im Amt Recklinghausen,

    katholisches Kirchspiel Recklinghausen,

    1885 etwa 310 Einwohner,

    Post über Recklinghausen Stadt.

     

     

     

     

     

    Herrn Heinr. Sickmann

    Bonn

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Leseabschrift:

     

    Die Weide die ich im Besitz gehabt

    habe, kann ich diese für dieses Jahr

    wieder erhalten für denselben

    Preise bitte um Antwort.

    Gruß

    W. Uhlenbusch

    Berghausen 15/2 80

    Altona-Bahrenfeld-

    Berghausen

     

    Nachnahmekarte mit

    gelochten Marken der

    Freimarkenausgabe

    von 1902.

     

    Eingangsstempel

    Recklinghausen

     

    Violetter Klebezettel der Post

     

    Lochungen, englisch perfin,

    sind private Lochungen zum Schutz

    der Portokasse. Die Durchlochungsmaschine

    wurde von dem Engländer Joseph Sloper

    1867 erfunden. Postamtlich zugelassen

    wurden die Lochungen in Deutschland

    im Jahre 1877. Zwischenzeitlich sind

    Privatlochungen nicht mehr erlaubt.

     

    Private Lochung ALM = A.L. Horn

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Altona-Bahrenfeld-

    Berghausen

     

    Nachnahmekarte mit

    gelochten Marken der

    Freimarkenausgabe

    von 1902.

     

    Eingangsstempel

    Recklinghausen

     

    Klebezettel vorgedruckt.

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Bockholt

     

    Bauerschaft im Amt Recklinghausen

    1895  298 Einwohner

    Katholisches Kirchspiel Recklinghausen

    Postbezirk/Postversorgung über Recklinghausen

    Poststelle "A" Gaststätte Breuing 1945 geschlossen

     

    Ansichtskarte der Gaststätte Breuing

    mit Grüßen von einer Maiwanderung

    des Turnvereins Recklinghausen von 1863

    an den Wanderwart Fritz Kurzweg.

     

     

     

     

     

     

    Börste

     

    war eine Unterbauerschaft

    von Speckhorn.

    Post über Recklinghausen Stadt.

     

    Retour Brief

     

    Portofreie Justiz Sache

     

    An Ackersmann

    Bernard Tiehauve

    Bauerschaft Börste

    Recklinghausen

     

    Justizfranchise "Budde"

     

    Rückseite Teilabschlag

    des Ausgabestempel

    von Recklinghausen

     

     

     

    Roter Wurststempel Auslagen

    (heute Nachnahme)

    Div. Vermerke über die

    zu vereinnahmende Summe.

     

    Der Vorgang zog sich hin vom

    24.12.1852 bis 14.1.1853.

     

    Oben links Vermerk

    Annahme verweigert

    Fischell Buer 24.12.52

    Landbriefträger

     

    Oben rechts:

    Zur Dorsten

    Fiat exed. (Anordnung Vollzug)

    30/12 52 Paraphe

     

    Unten Postvorschuß und Provision

    (blau aufgerechnet)

     

     

     

     

     

    Einkreisstempel Recklinghausen V-Type

    für die Aufgabe am Vormittag vom 2.4.(18)86.

    Kein Ausgabeausgabestempel Braunschweig,

    aber blauer handschriftlicher

    Eingansvermerk vom 3/4.

     

     

     

    Disteln

     

    war eine Bauerschaft im Amt Recklinghausen.

    Amtsgericht, Standesamt und Post über Recklinghausen.

    Kath. Kirchspiel mit rund 1300 Einwohnern um 1895.

     

    Die ehemalige Schachtanlage Schlägel & Eisen 1/2

    lag in Disteln nördlich der Kaiserstraße. Der erste

    Spatenstich wurde am 1. Juni 1874 vorgenommen.

    Im Mai 1875 wurde bei einer Teufe von 342 Metern

    Kohleflöze erreicht.  Die Flöze hatten eine Mächtigkeit

    von 5 Fuß (ca. 1,50m). 1882 hatte der Schacht eine Teufe

    von 600m. Durch den unfangreichen Ausbau der Zeche

    konnte vom Eigenverbrauch der Kohle auf Verkauf

    nach außerhalb umgestellt werden. Die Kohle-

    förderung in Disteln wurde am 1. April 1940

    zugunsten des zentralen  Förderstandortes

    Langenbochum aufgegeben.

     

     

     

     

    Ohne eigene Post firmierte die Zeche

    unter Recklinghausen, da Disteln

    dem Amt Recklinghausen angehörte.

     

     

    Firmenkarte mit Kohleangeboten

     

     

     

    Essel

     

    Ehsel (später Essel), Bauerschaft,

    katholisches Kirchspiel Suderwich,

    1885 ca. 380 Einwohner.

    Poststelle "A" 1945 geschlossen

     

     

     

     

     

    Telegramm aus Recklinghausen

    von 1910 an Adolf  Kerkhoff

    in Ehsel (alte Schreibweise)

    Horneburger Str. 131.

     

    Zugestellt über das Postamt Suderwich.

    Neben der Verschlußmarke ist der

    Bestellgangsstempel 3 abgeschlagen.

     

     

    Telegrammverschlußmarke

    Hochlar

     

    Bauerschaft, katholisches Kirchspiel

    Recklinghausen, 1895 etwa

    1100 Einwohner,

    Postbezirk Recklinghausen.

     

    Eine Postagentur wurde in Hochlar

    am 1. Juni 1898 eingerichtet.

     

     

     

    Bis 1917 gab es noch zwei Landbriefträgerposten

    nach Hochlar und Oberdisteln. Während des I. WK

    wurden die Postsachen mit der Straßenbahn befördert. 

    Die Postagentur Hochlar wurde zwischenzeitlich

    aufgehoben und am 1.4.1926

    unter der Bezeichnung W 4 wieder eingerichtet.

     

     

     

     

     

     

     

    Hochlar

     

    Nachweis über die Zustellung eines

    amtlichen Dokuments an den

    Ackersmann Franz Wiesmann.

     

    Die Übergabe bescheinigte der

    vereidigte Briefbote Siemers

    neben dem Negativsiegel

    mit Krone/Posthorn

    des Postamts Recklinghausen.

     

     

     

    Zu dieser Zeit gab es in Hochlar

    keine Poststelle. Die Zustellung

    erfolgte über das Postamt

    Recklinghausen Stadt.

     

     

     

    Einladung zu einer

    Kreistagssitzung 1895

     

    Leseabschrift:

    Empfangsbescheinigung

    Einen Nachtrag zur Tagesordnung

    zu der am 17. d. M. anberaumten

    Sitzung des Kreistages

    habe ich 3 Tage vor der

    Sitzung zugestellt erhalten.

    Hochlar den 11. April 1895

    Holthof

     

    Mangels Poststelle bei

    der Hauptpost aufgegeben.

     

     

     

     

     

    Hochlarmark

     

    Bauerschaft im Amt Recklinghausen,

    kath. Kirchspiel Recklinghausen,

    1895 rund 1100 Einwohner,

    Postbezirk-Telegraphenstation.

     

    Kaiserliches Postamt, erbaut 1906,

     früher Bahnhofstraße, heute

    Hochlarmarkstraße 93. Eigentümer

    des Gebäudes war bis 1920 die Firma

    Westhoff&Frie in Wanne.

    Am 1.1.1921 ging das Gebäude

    in den Besitz der Reichspost über.

     

     Bis 1928 selbständiges Postamt,

    seit 1.7.1928  in S 5 umbenannt.

    Zweigstelle des Postamts

    Recklinghausen S 2.

     

     

     

    Kaiserliches Postamt Hochlarmark

     

     

     

     

    1. Poststempel Hochlarmark 1899

     

     

     

    Einlieferungsschein mit Ortsvordruck

    Hochlarmark über eine

    Geldsendung nach Düsseldorf

     

     

    Als „die“ Kriegsanleihe wird in der

    deutschen Geschichte im Allgemeinen

    jener Beschluss der SPD im Jahr 1914

    bezeichnet, der die Finanzierung

    des Ersten Weltkriegs erst ermöglichte.

     

     

     

     

     

     

     

    Kreisstempel mit Gitterbogen oben

    und unten auf Einzahlungsabschnitt.

     

     

     

     

    Oberdisteln - Scherlebeck

     

     

     

    Ortloh

     

    Die Bauerschaft im Amt Recklinghausen

    war ein Ortsteil von Röllinghausen.

    Katholisches Kirchspiel Bruch,

    1895 etwa 1100 Einwohner,

    Postbezirk Recklinghausen.

     

     

     

     

    Herrn H. Siepmann

    Rellinghausen bei Essen a.d. Ruhr

     

     

     

    Leseabschrift:

     

    Ich werde die Kuhweide behalten für 41 Mark

    Gruß Tillmann   Ortloh 27/4 81

     

     

     

    Speckhorn

     

    Bauerschaft im Amt.

    Katholisches Kirchspiel Recklinghausen,

    etwa 550 Einwohner um 1895,

    Postbezirk Recklinghausen.

     

    Zu Speckhorn gehörten die Wohnplätze

    Beissing, Börste, Brünninghoff

    und Haus Niering.

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Ansichtskarten

    der Wirtschaft Wessels

    in Speckhorn aus

    verschiedener Perspektiven.

     

     

     

     

     

     

     

    Französische Feldpost aus der

    Zeit der Ruhrbesetzung 1923

     

    Zweisprachiger belgischer Poststempel:

    Post Militaires/Belgiques

    Belge/Legerposterij

    der Militärposteinrichtung 10

    vom 26 II 23

     

     

     

     

    Suderwich