Lilli Palmer

 

Schauspielerin - Autorin - Malerin

 

1914 - 1986

 

 

 

 

 

 

Geboren wurde Lilli Palmer als Lilli Marie Peiser in der preußischen Stadt Posen. Ihre Eltern waren Alfred Peiser und Rose Lissmann. Der Vater war Chefarzt, Chirurg und Medizinalrat im jüdischen Krankenhaus in Berlin. Ihre Mutter, eine Theaterschauspielerin, gab bereits nach der Verlobung ihren Beruf auf. Lilli hatte noch zwei Schwestern.  Als Lilli Palmer vier Jahre alt war, zog die Familie nach Berlin-Westend in die Hölderlinstr. 11. An dem Haus befindet sich heute eine Gedenktafel.

 

Gegen den Wunsch ihres Vaters strebte Palmer schon als Schülerin an, Schauspielerin zu werden. Sie ging morgens aufs Gymnasium und am Nachmittag in die Schauspielschule. Unterricht hatte sie bei Ilka Grüning und Lucie Höflich in Berlin. Ihre ersten Auftritte erfolgten am Rose-Theater in der Großen Frankfurter Straße, heute Karl-Marx-Allee. In ihrer Jugend galt Lilli Palmer auch als hoffnungsvolles Tischtennistalent und nahm 1930 an der Weltmeisterschaft in Berlin teil. Doch die Schauspielerei bestimmte ihren Lebensweg. Im Jahr 1932 hatte sie ein Engagement am Hessischen Landestheater in Darmstadt. Das währte nicht lange. Nach der Machtergreifung durch die Nazis emigrierte Lilli Palmer 1933 nach Paris. Dort trat sie mit Ihrer Schwester Irene unter dem Künstlernamen "Les Sœurs Viennoises"/die Wiener Schwestern in verschiedenen Etablissements auf. Kurze Zeit später ging sie nach London. Dort bekam sie eine Hauptrolle in dem Film "Crime Unlimited". Auch Albert Hitchcock setzte sie in einem Film ein.

 

 

 

Filmprogrammausschnitt 1958

 

 

Im Jahr 1943 heiratete sie den britischen Film- und Theaterschauspieler Rex Harrison. Aus der Ehe stammt der gemeinsame Sohn Rex Carey Alfred Harrison, der sich heute als Schriftsteller und Dramatiker betätigt. Ein Hollywood Vertrag ermöglichte ihr die Emigration in die USA. Dort spielte Sie u.a. mit Gary Cooper in dem Film "Im Geheimdienst". 1954 kehrte Lilli Palmer nach Deutschland zurück und wurde zum Star des Nachkriegskinos. Ihre Partner waren u.a. Curd Jürgens und Romy Schneider. Auch im Ausland konnte sie mit namhaften Partnern wie James Mason, Jean Gabin oder Charles Boyer Erfolge feiern. Zahlreiche Preisverleihungen zeichneten ihre Filmarbeit aus.

 

 

 

Filmprogrammausschnitt 1959

 

 

Nach der Scheidung 1956 von Rex Harrison heiratet sie 1957 den argentinischen Schriftsteller und Schauspieler Carlos Thompson, eigentlich Juan Carlos Mundin Schaffter. Er motivierte seine Ehefrau, ebenfalls mit der Schriftstellerei zu beginnen, mit der Lilli Palmer auf dem deutschen Markt großen Erfolg hatte. Neben ihrer schriftstellerischen Tätigkeit war Lilli Palmer auch eine erfolgreiche Malerin. Die Palette ihres Schaffens war vielfältig. Die Post widmete ihr 2000 die eingangs gezeigte Briefmarke mit ihrem Kopfbild.

 

Lilli Palmer starb am 27. Januar 1986 im Alter von 71 Jahren in Los Angeles und wurde auf dem Forest Lawn Memorial Park in Glendale/Kalifornien beigesetzt. Die Grabinschrift lautet: Sterben ist der Wechsel von einem Raum in den anderen!

 

 

 

Quellen

Dicke Lilli- Gutes Kind 1974

Belege eigene Sammlung