Emil Orlik

 

1870  - 1932

 

 

 

Emil Orlik am 21. Juli 1870 in Prag geboren, war späterhin Maler, Graphiker, Fotograf und Kunsthandwerker. Nach dem Abitur studierte er in München. Zurückgekehrt nach Prag etablierte er sich beizeiten mit einem eigenen Atelier. Orlik war von 1899 - 1905 Mitglied der  Wiener Secession und trat zunächst vor allem als Vertreter des Jugendstils, Porträtmaler und Grafiker (u.a. von Henrik Ibsen, Bernhard Pankok, Gustav Mahler, Hermann Bahr, Max Klinger und Jakob Wassermann) in Erscheinung.

 

 

 

 

Friedrich Ebert 1871-1915

Erster Präsident der Weimarer Republik

Öl auf Leinwand von Emil Orlik um 1923

Historische Galerie der Friedrich-Ebert-Stiftung Bonn

 

 

Von 1905 bis zu seinem Tod leitete Emil Orlik an der Unterrichtsanstalt des Kunstgewerbemuseums in Berlin, ab 1924 Umbenennung in Vereinigte Staatsschulen für Freie und angewandte Kunst, als Nachfolger Otto Beckmanns die Klasse für Buchkunst. Unter seinen Schülern finden sich geläufige Namen wie George Grosz, Hannah Höch, Oskar Nerlinger, Josef Fenneker, aber auch weniger bekannte wie Carl Schröder oder der stille Gustav Berthold Schröter.

 

In Orliks Berliner Zeit entstanden u.a. Porträts von Ernst Barlach, Lovis Corinth, Otto Dix, Käthe Kollwitz, Franz Werfel, Rudolf Steiner, Thomas Mann, Albert Einstein, Hans Pfitzner oder Alfred Döblin. In Zusammenarbeit mit Max Reinhardt schuf er für dessen Inszenierungen Bühnenbild- und Kostümentwürfe.

 

 

 

 

Im November 1987 verausgabte die Deutsche Post ein Postwertzeichen, das zwar etwas versteckt, dennoch beste Judaica darstellt. Die Rede ist von der Marke für den Dramatiker und Schriftsteller Gerhart Hauptmann zu seinem 125. Geburtstag. Das Motiv war ein von Emil Orlik gestaltetes Plakat zum Drama "Die Weber" von Gerhart Hauptmann. Schon 1957 brachte die Berliner Post eine Porträtmarke zu Ehren von Fritz Haber an die Schalter. Auch diese Vorlage stammt von Emil Orlik. Dem Komponisten und Dirigenten Hans Pfitzner wurde im Mai 1994 eine Marke gewidmet, die nach einer Bleistiftzeichnung von Emil Orlik gestaltet wurde. In Österreich wurde aus Anlaß des 100. Geburtstags von Hermann Bahr am 19.7.1963 eine Marke herausgebracht,  für die eine Zeichnung von Orlik verwendet wurde. In Ermangelung einer eigenen Briefmarke werden hier einige Marken mit Themen aus dem reichen Schaffenswerk  für den am 28. September 1932 in Berlin verstorbenen Emil Orlik gezeigt.

 

 

 

Quellen

C. L. Treumann-Gottschalk

ETB Bundespost

Vorlagen Eigenbestand