Meyer & Hess Dorsten

Handelshaus

 

 

 

Preußische Ganzsache, Umschlag mit eingedruckten Wertzeichen 1 Sgr. Preußischer Adler im Oval

und schwarzem Überdruck durch den Wertstempel, Ausgabe 1862. Entwertet wurde das Wertzeichen

mit einem Rechteckstempel vom 29.10. (1862). Rückseitig abgeschlagen der Ausgabestempel Crefeld vom 20.10.,

einen Tag nach Briefaufgabe in Dorsten. Mittig eingeprägt ein Klappenstempel (farbloser Prägestempel)

als Signet des Herstellers (hier Preuß. Post). Vorderseitig ovaler Absenderstempel Meyer&Hess Dorsten.

 

 

 

 

Ezechiel Heß wurde am 1. Januar 1814 geboren und verstarb am 9. Juli 1881. Verheiratet war er mit Billa Meyer, geb. 27. September 1818, verstorben 17. Juli 1885.

 

 

Heß zog 1839 mit seiner Frau in das Haus seines Schwiegervaters in der Wiesenstraßen in Dorsten. Dort baute er ein achtbares Handelsgeschäft mit Wolle, Häuten, Leinwand und ähnlichen Produkten auf. Mit diesem Handel brachte er es zum Wohlstand und firmierte fürderhin unter Meyer und Heß. Das vom Schwiegervater übernommene Haus war stattlich mit zwölf Zimmern, zwei Dachstuben, zwei Lager- und zwei Hofräumen, dazu Küche und Keller.

 

 

Das Ehepaar hatte acht Kinder, fünf Töchter und drei Söhne.  Einige Kinder ließen sich andernorts nieder. Ein Sohn wurde Rechtsanwalt in Berlin, ein anderer Justizrat in Essen.

 

 

Adressat des Briefes war das Handelshaus Gumpert Meyer in Crefeld, heute Krefeld, gerichtet an die Witwe des in Haltern geborenen Gumpert Meyer. Dieser verstarb am 29. Januar 1861 in Crefeld. Seine Frau Johanna geb. Meyer folgte ihm 23. Dezember 1861. Beide wurden auf dem alten Friedhof in Krefeld (1770-1924) bestattet. Der Brief wurde 1862 an die weiter bestehende Handelsfirma gerichtet.

 

 

 

 

Quellen

 

Juden in Dorsten

Dorsten Lexikon

Beleg Slg. Judaica Kreis Recklinghausen