>>Bahnposten-Strecken durch den Kreis Recklinghausen<<

 

  

Klassische Kursstempel

 

   

Die ersten Kursstempel in Preußen waren sogenannte

Textbogenstempel ohne Einfassung mit 2 Zeilen in der Mitte.

Das T steht für Tour=Hinfahrt, ein R für Retour=Rückfahrt.

Später wurden dreizeilige Kursstempel eingesetzt.

Die römischen Zahlen stehen für Anzahl der gefahrenen Touren.

 

Bahnpost - Preussen/NDP

Bahnpost Kaiserreich

 

Hamburg - Venlo Dreizeiler

Haltern - Venlo Dreizeiler

Haltern Wesel oval

 

 

 

Die sogenannte Bahnpost wurde mittlerweile eingestellt. Seit dem 1. Juni 1997 rollt kein Bahnpostverkehr mehr auf den Strecken der "Deutschen Bundesbahn" (Bahn AG). 149 Jahre hatte sich dieser Postdienstweg bewährt. Er bedeutete eine zuverlässige und schnelle Nachrichtenübermittlung.

 

Unter Bahnpost verstand man das Bearbeiten von Postsendungen im Eisenbahnwaggons.  Nur der Transport von Postsendungen von einem Ort zum anderen fällt nicht darunter. In den Waggons wurden die Sendungen in Postbeutel für die entsprechenden Regionen sortiert und gestempelt. Viele Waggons hatten einen Briefkasten, so daß der Postkunde hier einen Zeitvorteil erreichen konnte. Die preußische Bahnpost wurde am 1. Mai 1849 mit 8 Postspeditionsämtern eingerichtet, die während der Zeit der preußischen Post auf 19 Ämter aufgestockt wurde. Die Bahnpost löste nach und nach die Beförderung der Post durch Postreiter oder Postkutschen ab. 

 

Diese Ausarbeitung zeigt Bahnpoststempel von Preußen bis zum Anfang des Kaiserreichs. Andere Strecken und Bereiche sind vorgesehen. Klare und saubere Abschläge der Bahnpoststempel sind selten. Das liegt wohl zum einen an der Beförderungsstruktur, sprich ruckelnder Wagen und zum anderen an der zügigen Bearbeitung. Beides nahm keine Rücksicht auf aktuelle oder spätere Sammlerwünsche.

 

Es ist eine auszugsweise Aufstellung, also nicht allumfassend. Damit möchte ich Anregung über die Philatelie im Allgemeinen und speziell für das Teilgebiet Bahnpost vermitteln. Ausführliche Dokumentationen finden Sie in den Ausarbeitungen der BAG des BdPh e.V. und im einschlägigen Schrifttum.