R O B E R T   K R O N F E L D

Segelflugpionier

 

1 9 0 4   -   1 9 4 8

 

 

 

 

Robert Kronfeld wurde am 5. Mai 1904 in Wien geboren. Er zählt zu den großen Segelflug-Pionieren.

 1928 gelang ihm bei minus 30 Grad ein Hochgebirgssegelflug über die Rax. Die Rax liegt in den  nördlichen Kalkalpen an der steirisch-niederösterreichischen Grenze. Das Raxalpengebiet gehört, gemeinsam mit der Schneealpe und dem Schneeberg, zum Einzugsgebiet der ersten Wiener Hochquellenwasserleitung  (a.a.O.). Schneeberg und Rax zählen zu den Wiener Hausbergen.

 

Am 15. Mai 1929 beendete Robert Kronfeld nach seinem Start bei Rheine (Kreis Steinfurt), heute Nordrhein-Westfalen,  den weltweit ersten Streckenrekord im Segelflug über 100 Kilometer  (siehe unter  Anmerkung Oerlinghausen).

 

Zur Erinnerung daran findet sich unmittelbar beim Landeplatz heute im LWL-Museum (LWL=Landschafts-Verband-Westfalen-Lippe) ein Gedenkstein. Robert Kronfeld  war 1930 der erste Gewinner des „Hindenburg-Pokals“, der damals  höchsten deutschen Ehrung in der Sportfliegerei.

 

 

Portrait–Foto von Robert Kronfeld aus dem Jahr 1930

 

 

 

 

 

 

 

Seine vielfachen Rekorde stellte er auf mit seinen selbstgebauten Maschinen "Wien" und "Austria". Die kronfeldsche Autowinde für Flugzeugschleppversuche war seine Erfindung. Er veranstaltete Großflugtage und überquerte als erster Segelflieger am 20. Juni 1931 den Ärmelkanal in beiden Richtungen. Robert Kronfeld baute 1929 zum ersten Mal ein Variometer in sein Segelflugzeug ein. Diese Neuerung wurde anfänglich streng geheim gehalten.  Mit dem Instrument flog er allen anderen Teilnehmern des Rhönwettbewerbs auf und davon. Heute ist das Vario eine selbstverständliche Grundausstattung jedes Segelflugzeuges, das anzeigt,  ob ein Fluggerät steigt oder sinkt. Alle Höhenvarios arbeiten über die Messung des Luftdrucks.
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

Amtliche Sonderganzsachen mit Zierumrandung anläßlich des Vierländerfluges von Robert Kronfeld 1933. Entwertet wurden die Ganzsachen und die Marken mit dem Strahlen-Sonderstempel "Wien Sezession Wipa" und "WIPA 1933 Kongresshaus WIEN". Beigesetzt wurde ein blauer Flugbestätigungsstempel und Wien Flugpost für den Aufgabetag- bzw. Starttag. Die Bildseite zeigt einen stilisierten Adler und ein Segelflugzeug über Wien. Es wurden 1642 Stück dieser Ganzsache verkauft. Die Restbestände der Auflage von 5000 wurde vernichtet. Die Farbe der Karten richtete sich nach dem Werteindruck Adler, 24 Groschen grün, 24 Groschen violett und 30 Groschen braun. Zugedruckt wurde noch ein 2 Schilling Luftpostwert, um die unterschiedlichen Porti abzudecken.

 

 

 

 

Ungebrauchte Privatganzsache 30 Groschen mit Luftbild von Zell am See zum Vierländerflug 1933.

 

 

 

1933 emigrierte Robert Kronfeld nach England. Dort war er während des Zweiten Weltkrieges Fluglehrer im Majorsrang. Am 12. Februar 1948 kam er bei einem Absturz in der Nähe von Lasham (Großbritannien) ums Leben.

 

In den Segelfughochburgen z.B. benannte man Straßen mit seinem Namen, so in Detmold, Oerlinghausen und in Inzersdorf/Österreich.

 

 

 

   

Absenderfreistempel der Stadt Oerlinghausen in Ostwestfalen

mit schriftlichem Hinweis und bildlicher Darstellung des Segelfluges.

 

 

Zur Erinnerung an Robert Kronfeld und dem Rekordflug mit seinem Segelflugzeug "Wien" an den Hängen des Teutoburger Waldes von Bergeshövede  nach Hornoldendorf  am 15. Mai 1929 wurde von der Segelflugschule Oerlinghausen ein Kronfeld-Gedächtnis-Wettbewerb ausgeschrieben. Der Sitz der Segelflugschule Oerlinghausen e.V. ist in der "Robert-Kronfeld-Straße 11" in 33813 Oerlinghausen.

Der Flugplatz Oerlinghausen wurde in der Luftfahrtkonzeption des Landes NRW als "Schwerpunktflugplatz für den Segelflug" festgeschrieben. Er ist "Landesleistungsstützpunkt für die Sportart Segelflug" und über den Verein "Segelflugschule", der als internationale Luftsportschule Aus- und Weiterbildung in festen Lehrgängen durchführt, Landesleistungszentrum mit Bundesnutzung für den Luftsport.

 

 

 

 

 

Weiter siehe:

 

Kronfeld Flugbelege

 

 

Quellen

 

Michel West- und Mitteleuropa 2004/2005

Daten und Belege amtliche Sonderganzsache mit

freundlicher Unterstützung von Herrn Roland Mitschke/Wien

Belege Eigenmaterial

Luftfahrt Lexika u.a.