König Ludwig postalisch

 

Im Zuge der Industrialisierung und des damit verbundenen Bevölkerungszuwachses wurde auch für den Südteil von Recklinghausen die Postzustellung verbessert. Aufgezeigt werden Bilder und Postbelege als kleiner Querschnitt aus der Gründerzeit des Postamtes bis hin zur Aufgabe und Umwandlung in eine Postagentur.

 

Neben dem 1880 eingerichteten Postamt Bruch wurde für den um die Zeche angelegten Ortsteil „König Ludwig“ am 1. August 1899 eine Poststelle eingerichtet. Diese Poststelle befand sich im Hause des damaligen Konsumvereins auf der Overbergstraße. Bedienstete waren eine Posthalterin, Landbriefträger, Postassistent, Postbote und ein Auszubildender, eine für damalige Verhältnisse gute Besetzung.

 

 

 

Postbedienstete vor den Diensträumen des am 1. August 1899 eingerichteten

Postamtes König Ludwig im Haus des Konsumvereins an der Overbergstraße.

Das Foto zeigt den Postillion (keine namentliche Erwähnung) der Posthalterin Eickmann,

stehend von links nach rechts: Landbriefträger Gellenbeck, Postassistent Vagedes, Postbote Wortmann,

Postmeister in der Ausbildung Scheideler und Landbriefträger Dembrowski.

 

 

 

Persönlich an Jacob Kleynmanns 1901 ausgehändigte Urkunde,

unterschrieben vom Landbriefträger Dembrowski, Postbote zu König Ludwig.

 

 

 

Verwendete Poststempel von König Ludwig bis zur Einrichtung als

Zweigstelle des Postamtes Recklinghausen 2 am 1.7.1928.

 

UB - Unterscheidungsbuchstabe für die Stempelführung,

V- und N Typen für die Aufgabe der Post am Vor- oder Nachmittag.

 

 

 

Erster Poststempel König Ludwig

 

Kreisstegstempel König Ludwig mit Gitterbogen oben und unten,

zwei kleine und einem großen Stern im Unterrand, V und N Typen,

auf Postkarte nach Rellinghausen bei Essen Ruhr.

Zunächst wegen der Namensähnlichkeit nach Recklinghausen abgeleitet

(siehe Kreisstegstempel Recklinghausen als sogen. Ausgabestempel vom 1.8.04),

dann weitergeleitet nach Rellinghausen mit dortigen Einkreisausgabestempel vom 12.3.02.

 

Leseabschrift: König Ludwig 1.3.02

Nach den diess. Notizen wurde die Brücke im Monat Mai 1900,

den Tag kann ich nicht genau ermitteln, dem Verkehr wieder übergeben.

Hochachtungsvoll G. Burgsmüller Bahnmeister

 

 

 

Herrn Siepmann Ziegeleibesitzer

 

Kreisstegstempel Recklinghausen  mit Gitterbogen oben und unten von 1.8.02 auf Ganzsache Germania 5 Pfg.

sowie Kreisstegstempel König Ludwig  mit Gitterbogen oben und unten als Ausgabestempel.

 

 

Leseabschrift: Recklinghausen, 1. Aug. 04

Herrn Siepmann!

Ich habe zirka 3000 Stck. gebrauchte gute blaue Hohlziegel billig abzugeben

a 1000 M 20,00 frei dort. Wenn Sie darauf reflektieren, so bitte ich, mich zu benachrichtigen.

Hochachtungsvoll Adolf Mehslein Dachdeckermeister Oerweg 33

 

 

 

 

Links erster Poststempel des Postamtes König Ludwig: Kreisstegstempel mit Gitterbogen oben und unten,

zwei kleine und einem großen Stern im Unterrand, V und N Typen.

 

Daneben der zweite Poststempel: Einkreisstempel Recklinghausen Süd im Oberteil,

König Ludwig im Unterring, Gitterbogen, V und N Typen auf Nachnahmebrief.

 

Mittig zeitgenössische Ansichtskarte aus dem Jahr 1906 mit Abbildung Zeche König Ludwig.

 

 

 

Ab 1. Oktober 1904 hieß der

 

Stadtteil Bruch   nunmehr   Recklinghausen-Süd

 

mit den Ortsteilen Grullviertel (heute Grullbad), Bahnhofsviertel,

Ludwigsviertel (heute König Ludwig) und Kapellenviertel.

 

Das gaben die Poststempel wieder.

 

 

 

Der dritte Poststempel König Ludwig

 

Kreisstegstempel Recklinghausen Süd im Oberteil, König Ludwig im Unterkreis, UB a im unteren Segment.

Grußkarte vom 30.12.1919 nach Stewken, Kreis/Post Thorn in Westpreußen.

 

 

 

Am 1. Juli 1904 zog die Post in die König-Ludwig-Straße um. Eigentümerin des Hauses war die GKL.

Verschiedene Poststempel  beinhalteten lange Zeit den Namen „König Ludwig“, der letztlich aber unter dem Gesichtspunkt

von Neuordnungen und Rationalisierungen nach 1928 aus dem Stempelbild verschwand.

 

 

 

Mietpostgebäude im Haus der Gewerkschaft König Ludwig in der König Ludwig Straße.

Die Ansichtskarte wurde 1931 geschrieben, Das Bild selbst ist aber älteren Ursprungs.

Das Foto rechts zeigt mit dem Bewuchs an der linken Seite eine Ansicht vor der Rodung.

 

 

 

Poststempel des Zweigpostamtes Recklinghausen 3

 Seit dem 1. Juni 1928 war die Poststelle „König-Ludwig“ Zweigstelle des Postamtes Recklinghausen 2.

 

 

Einkreisstempel mit Bogen oben und unten Recklinghausen,

im Unterring Stern, S3 und UB a auf Freimarke Hindenburg.

Nunmehr Poststempel mit der im Jahr 1927 eingeführten 24Stundenzeitrechnung.

 

 

 

Gedenkpostkarte zum 450. Geburtstags von Martin Luther aus dem Jahr 1933 mit vorgenannten Poststempel.

 

Adressiert an den Schlachthof in Recklinghausen.

 Lesebabschrift:

Ludwig Ernst Blitzkuhlenstr. 162 schlachten immer Schweine

und lassen die nicht im Schlachthof untersuchen

 

 

 

Poststempel wie vorher, aber aptiert auf portogerechten 84 Pfg. Einschreiben.

Die Aptierung, von lat. aptare =  geeignet machen.

 

Die im unteren Stempelrund befindlichen Sterne mußten aufgrund einer Verfügung

(V 6252.0) vom 13.4.1938 entfernt werden. Derartige Symbole ließen Rückschlüsse

auf andere Ideologien (hier Judenstern) zu.

 

 

 

Zweikreisstempel ohne Postleitgebietszahl 21a

 

Portogerechtes Einschreiben mit aptiertem Zweikreisstegstempel Recklinghausen 3.

Die Aptierung wurde wegen der Einführung der neuen Postleitzahl 435 vorgenommen.

Der Absender wohnte auf der alten Grenzstraße.

 

 

 

Poststempel mit neuer Postleitzahl 435 Recklinghausen 3

 

Sonderwertstempel Phönix-Relief Bundeshaus Bonn anläßlich 25 Jahre Bundesrepublik.

Entwert mit Kreisstempel mit Stegsegment oben

435 Recklinghausen 3, Mittwoch 15. Mai 1974.

 

 

 

Sonderbriefmarkenausgabe zum 100. Todestag von König Ludwig II. vom 5. Mai 1986.

Sonderblatt zu diesem Anlaß, eigenhändig signiert von Leopold von Bayern

anläßlich seines Besuchs zu den Feierlichkeiten in König-Ludwig.

 

60 Pfg. Sondermarke mit Ersttagsstempelung mit

Kreisstempel mit Stegsegment oben

Recklinghausen 3 (König Ludwig)

 

 

 

Fünfstellige Postleitzahlen seit dem 1.7.1993.

Recklinghausen hat davon 5 zur Abdeckung de Stadtgebiets.

 

König Ludwig bekam neben Süd und Röllinghausen die Postleitzahl 45663 zugeteilt.

 

Einschreiben mit selbstklebendem Einschreibklebezettel und

Stempel mit Stegsegment oben Recklinghausen 3 vom 20.10.1993.

 

 

 

Das Ende am 31. Januar 1998

 

Recklinghäuser Zeitung Freitag 23. Januar 1998

 

 

 

Quellennachweis

 

Festschrift zur Eröffnung der Ruhrfestspiele 1965

König-Ludwig über Stadtarchiv Recklinghausen

Ausstellungskatalog RRP 79

Postalische Belege & Ansichtskarten Slg. Mainczyk