Hermann Jadlowker

Tenor

1870 - 1953

 

 

 

Hermann Jadlowker wurde am 17. Juli 1870 in Riga/Lettland geboren. Er wuchs in einem strenggläubigen jüdischen Elternhaus auf und absolvierte in Riga eine Gesangsausbildung zum Kantor. Später dann begann er seine Ausbildung am Konservatorium in Wien.

 

 

 

Hermann Jadlowker auf Rollenfotos: Mitte als Walter Stolzing in "Die Meistersinger von Nürnberg" (Wagner),

rechts als "Tannhäuser" (Wagner), links "Turandot" (Puccini) 1914 Opernhaus Berlin.

 

Am Opernhaus in Köln hatte Jadlowker 1899 sein Debüt in der Oper "Das Nachtlager von Granada" von Conradin Kreutzer. Weitere Engagements folgten in Stettin, Karlsruhe und Riga. In Köln war Jadlowker eine Saison engagiert, in Stettin blieb er wohl zwei Jahre und in seiner Heimatstadt Riga vier Jahre. Sein Debüt 1902 in Riga war der Leopold in "La Juive" (Die Jüdin), dem Hauptwerk von Jacques Fromental Halévy. Daneben gab es noch Gasauftritte in Breslau. An der Krolloper in Berlin war er ab 1907 tätig. 1911 wechselte er zur Berliner Hofoper. Dort gab er den Tannhäuser, war der "Walter Stolzing", und 1914 sang er in der Oper "Madame Butterfly" im Opernhaus Berlin.

 

Es ist nicht klar erkennbar, warum Hermann Jadlowker 1910 an der Metropolitan Opera New York engagiert war. Es könnte ein auslaufender Vertrag oder aber Ferien gewesen sein. Auch in Philadelphia trat er auf. An der Met debütierter er im "Faust". Weitere Rollen in Amerika waren "Lohengrin", "Tosca", "Pagliacci" und "Freischütz".  1910 unternahm die Met eine Tournee nach Europa und gastierte in Paris. Unter der Leitung von Arturo Toscanini am 21. Mai 1910 sang Enrico Caruso den Canio in Aida/Verdi, einen Tag danach Hermann Jadlowker den Turiddu in Cavalleria Rusticana/Mascagni, Leo Slezak wiederum zwei Tage später den "Othello" von Verdi. 

 

 

 

Von Hermann Jadlowker 1917 eigenhändig geschriebene Postkarte

aus dem Sanatorium Dr. Lahmann aus Weißer Hirsch nach Berlin.

Dieser Ort ist seit der Eingemeindung 1921 ein Ortsteil von Dresden. 

 

 

Leseabschrift:

 

Sehr geehrtes Fräulein!

Ich habe Fräulein Petuchowsky

gratuliert u. danke Ihnen

dass Sie mich darauf

aufmerksam machen.

Auch für die Zeitungs-

notiz besten Dank.

Mit freundl. Gruss Ihr

Herm. Jadlowker

 

Hermann Jadlowker war ein Weltreisender in Sachen Gesang. 1903 heiratete Hermann Jadlowker Anna Hotz, die Tochter eines Rigaer Händlers. Die Ehe war ausgesprochen glücklich und harmonisch und hielt bis zu ihrem zum Tod im Jahr 1940.

 

Jadlowker war einer der ungewöhnlichsten Tenöre des 20. Jahrhunderts. Seine Stimme hatte ein leicht baritonales Timbre.  Er war in der Lage mit Leichtigkeit  höchste Töne anzustimmen. Seine Stimme und sein Repertoire brachten ihn auch an die Metropolitan Opera New York, der Covent Garden Opera London und an die Opernhäuser in Paris und Wien.

 

Neben seinen Engagements nahm er auch die Aufgabe eines Kantors, z.B. 1929 in Riga, wahr. Mitte der der 1930er Jahre lebte er dann in Wien. Die politischen Umstände gaben ihm keine Chance, dort zu verbleiben. Das Naziregime zwang ihn 1938 zu emigrieren und  in Palästina eine neue Heimstatt zu finden. Dort und später in Israel war er als Gesangspädagoge tätig. Er verstarb am 13. Mai 1953 in  Tel-Aviv.

 

Diese Ausführungen geben zwangsläufig nur einen minimalen Ausschnitt aus dem Leben Hermann Jadlowkers wieder. Die entsprechenden Nachschlagwerke geben dem Interessierten reichlich Auskunft über Leben und Karriere eines außergewöhnlichen Menschen und Sängers.

 

 

 

Quellen

 

Auktionskatalog

Bilder Eigenmaterial