BA H N P O S T

 

Haltern (Westf.) - Wesel

 

Für die am Ort ansässige Industrie war es sicherlich bedeutsam, daß Schermbeck bereits 1874 an die Bahn angeschlossen wurde. Dabei handelte es sich um eine Strecke von Venlo nach Haltern und von dort weiter nach Hamburg. Bauherr war die Köln - Mindener Eisenbahngesellschaft. Es sollte ein Teil der internationalen Streckenverbindung von Paris nach Hamburg sein. Die Strecke wurde ihrer Bedeutung nicht gerecht und war von Anfang an defizitär. Auch für den Nahverkehr spielte diese Strecke keine Rolle. Gingen die Gleise doch durch fast menschenleeres Land am nördlichen Ruhrgebiet vorbei. Lediglich für den später einsetzenden Bergbau hatte die Bahn gewissen Belang. 1936 wurden erste Teilstücke von Venlo nach Straelen stillgelegt. Im Zuge der Wirren des 2. Weltkriegs sprengten Pioniere die Strecke. Nach dem Krieg wurde der Betrieb erneut aufgenommen. Letztendlich ist die Personenstrecke Wesel - Haltern 1962 stillgelegt worden.  Einige Jahre später folgte der Güterverkehr. Die Gleise wurden abgebaut und die Strecke entwidmet. Am Fuß des Annabergs in Haltern erinnerte die Autofahrer noch lange Jahre die Eisenbahnbrücke mit ihrer einspurigen Querung an den erloschenen Eisenbahnbetrieb.

 

 

Nachfolger der Stumpfovalen-Bahnpoststempel waren die sogenannten Spitzovalstempel.

Für die Strecke Haltern-Wesel ist z.Zt. nur der spitzovale Stempel belegt.

 

Haltern - Wesel

 

   

Bei der Bahnpost in Altschermbeck im Kriegsjahr 1940 aufgegebene Postkarte mit Wertzeicheneindruck

Reichspräsident Hindenburg, entwertet mit einem ovalen Streckenstempel "Haltern/Westf. - Wesel" (s. auch Ausschnitt).

 

 

Leseabschrift der Karte:

 

Alt-Schermbeck d. 3.4.40

 

Ich möchte Ihnen doch noch eben mitteilen daß ich doch noch ganz gerne wieder etwas Tabak hätte.

Denn Sie haben uns doch vor längerer Zeit geschrieben, daß Sie uns auch noch weiterhin mit

den Sachen liefern wollen. Die Menge kann so immer wie sonst.

 

Mit deutschem Gruß

H. Spickermann

 

 

 

 

Spitzovalstempel

 

Um 1907 wurden die Spitzovalstempel erstmals eingesetzt.

Diese blieben mit Veränderungen bis zum Ende der Bahnpost in Gebrauch.

 

 

 

 

Gebührenfreier Feldpostbrief 1941

 

 

 

Portogerechte Mischfrankatur mit Marken

der 1. Kontrollratsausgabe von 1946

und der 2. Kontrollratsausgabe von 1947.

Aufgabeort war die Bahnstation Drevenack, damals Kreis Rees.

 

 

Nach der Gemeindeneugliederung 1974 wurde Drevenack

Ortsteil  der Gemeinde Hünxe im Kreis Wesel.