Hans   Gál

 

 Komponist

 

1890 – 1987

 

 

 

Hans Gál, Sohn eines Arztes, wurde am 5. August 1890 in Brunn am Gebirge in Niederösterreich geboren. Er studierte bei Eusebius Mandyczewski Kompositionskehre und bei Guido Adler Musikgeschichte.  In beiden Bereichen machte er sich in kurzer Zeit einen Namen.  Seine Arbeiten, vor allem die Orchesterwerke, stehen im Umkreis der Wiener Brahms-Tradition. 1923 wurde seine Oper „Heilige Ente“ mit beachtlichem Erfolg aufgeführt. Anfang der dreißiger Jahre wurde Gál zum Direktor des Mainzer Konservatoriums ernannt.

 

Bereits 1933 bei der Machtübernahme der Nazis mußte Gál Deutschland wieder verlassen, da er ungarisch-jüdischer Abstammung war.  In Wien arbeitete er als Dirigent. Nach dem Anschluß Österreichs 1938 Emigration nach England mit zeitweiser Internierung. Nach dem Krieg wurde er Dozent an der Universität Edinburgh.  Auch weiterhin komponierte Gál Klavier-, Kammer-, Orchester- und Chorwerke und trat als Pianist auf. Hans Gál  gehörte zu den geistigen Vätern der 1947 entstandenen Internationalen Edinburgher Festspiele. Er wurde mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt.   Am 3. Oktober 1987 starb Hans Gál in Edinburgh.

 

 

Eigenhändig von Hans Gál geschriebene Postkarte mit vollem Namenszug

an den Musikverleger Dr. Gerhard Tischer (1877-1959):

 

Österreichische Postkarte mit Wertzeicheneindruck zu 10 Groschen,

Abbildung Adler, entwertet mit einem Einkreisstempel Wien 49 vom 31. III. 27  18 Uhr.

 

 

 

                              31.II. (1927)

 

Werter Herr Doktor!

Eben sehe ich im Anbruch Ihr

Inserat mit der Puppenspouve,

mit großem Vergnügen. Dazu bloß

als Ergänzung, für zukünftige

Fälle, die Aufführungen, die aber

noch aus dem Manuskript 1924-35

stattfanden: Breslau, Budapest,

Darmstadt, Elberfeld, Weimar.

Somit sieht´s  noch etwas

pompöser

aus!

       Herzliche Grüße

              Ihr erg. Hans Gál

 

 

 

 

 

 

Anmerkung:

Anbruch - Wiener Musikzeitung

Puppenspouve - Gáls Ouvertüre zu einem Puppenspiel op. 20 Köln 1923

Ouvertüre - musikalische Eröffnung von Bühnenwerken

 

 

Quellen

Frankfurter Zeitung vom 11. Oktober 1987

Beleg Eigenbestand