>> FLUGPLATZ   DORSTEN <<

 

  

 

 

 

Flugplatz Eröffnung

Post ab Dorsten

Postbelege über Dorsten

Ende des Flugbetriebs

 

 

 

 

 

 

 

Das Jahr 1919 ist der Beginn der amtlichen deutschen Luftpost. Die deutsche Luft-Reederei wird als erste deutsche Fluggesellschaft zugelassen. Im Juli 1919 erscheinen die ersten deutschen Luftpostmarken zu 10 und 40 Pfg. an den Postschaltern (s. Abb.). Mit Verfügung  des Reichspostministeriums  vom 26.7.1921 werden allgemeine Flugbestätigungsstempel eingeführt. Im Juli 1922 erscheint die Luftpostmarkenserie mit dem Bild der „Holztaube“. Die Reichspost benützt die Flüge des Deutschen Aero Lloyd zur Beförderung zuschlagsfreier Luftpostsendungen. Am 6.1.1926 wird die Deutsche Luft Hansa AG gegründet. Damit einher geht der Ausbau des Streckennetzes auch in das benachbarte Ausland und die Zusammenarbeit mit ausländischen Fluggesellschaften.

 

Den wenigsten Bewohnern Dorstens und des Kreises Recklinghausen ist bekannt, daß man von diesem kleinen, westfälischen Flecken an der Lippe in die weite Welt fliegen konnte. Wenn auch nur für kurze Zeit, so war das doch im Jahr 1925 möglich. Ausschlaggebend dafür war die Besetzung des Ruhrgebietes durch Frankreich in einer für unsere Region besonders schweren Zeit von 1923-1925 und die damit verbundene Auslagerung des Flugplatzes Gelsenkirchen - Rotthausen nach Dorsten.

 

Der Fluglatz war zweifellos eine Attraktion für die heimische Wirtschaft, die Bewohner des Kreises Recklinghausen und flugbegeisterte Philatelisten. Deren Motivgebiet steckte zu dieser Zeit noch in den Kinderschuhen. Alle aber hatten ihre Freude an der aufstrebenden Flugindustrie.

 

Gerne erinnere ich an diese mittlerweile über 85 Jahre zurückliegenden Ereignisse und wünsche dem interessierten Leser ein angenehmes Studium.

Karl Heinz Mainczyk         

 

©1998/2006/2008