D O R D R E C H T

 

Datierte Poststempel und Markenbriefe

 

 

Postalische Daten

 

1850 - 12. April, erste Briefmarke für das  Königreich der Niederlande,

 

1869 - Einführung gepunkteter Nummernstempel:

Nr. 29 wurde der Post in Dordrecht zugeteilt,

 

1893 - der Dordrechter Postdirektor J.F.C Roelands

erfindet eine Stempelmaschine,

 

1907 - 20. November, Einweihung des neuen

Post- und Telegrafengebäudes am Bajihof.

 

 

 

 

Datierbare Poststempel Dordrecht

vor Einführung der Briefmarke in den Niederlanden

 

 

Roter Einkreisstempel "Dordrecht" auf austaxierten Briefhüllen 1836 nach Amsterdam.

Rückseitig rote Ausgabestempel und Siegel des Absenders.

 

 

 

Roter Einkreisstempel "Dordrecht x" ohne Jahresangabe

auf austaxierter Briefhülle 1843 nach Den Haag.

 

Rückseitig roter Ausgabestempel Gravenhage, Taxvermerke

und Absenderangabe J. Hamakers.

 

 

 

 

Postbelege aus der Markenzeit

 

 

 

Brief aus dem Jahr 1861

von der Firma Jacobus de Voogd jr.,

Assekuranzmakler in Dordrecht nach Amsterdam.

 

 

 

 

Frankiert ist der Brief mit einer Freimarke der

Kopfausgabe König Wilhelm III. (regierte 1849-1890).

Die Marke wurde entwertet mit einem rechteckigen "Franko" Stempel,

beigesetzt ist ein roter Einkreisstempel Dordrecht

mit Jahresangabe. Rückseitig sind zu sehen ein roter Eingangsstempel

von Amsterdam und sowie der dortige Bestellgangsstempel.

 

 

 

Briefinhalt oben und Adressierung/Datierung

 

 

Nummernstempel Niederlande

 

 Der Nummernstempel diente zur Entwertung bzw. Vernichtung der Freimarke, damit

eine Wiederverwendung unmöglich wurde. Der Post in Dordrecht wurde die Nummer "29" zugeteilt.

Beigesetzt wurde weiterhin ein Ortsaufgabestempel.

 

 

Briefumschlag/Ganzsache mit eingedrucktem Wertzeichen 1876 nach Hilversum.

Die 5c Marke stammt aus der Freimarken-Ausgabe 1888 Kopfbild König Wilhelm III. (1817-1890)

Rechts der auf der Rückseite abgeschlagene Eingangsstempel Hilversum.

 

 

Brief der Inkassofirma Hooghwinkel & Co./Dordrecht aus dem Jahr 1887

mit einer 5c Marke aus der Freimarken-Ausgabe 1888 Kopfbild König Wilhelm III. (1817-1890).

Auf der Rückseite linksbündig der Eingangs- und rechts davon der Bestellgangsstempel.

 

 

 

Remittierung: Bestätigung über  die Zahlung für

empfangene Leistungen  die zur Überweisung ansehen.

 

 

 

Barmen-Unterbarmen - Dordrecht

 

Kreisstempel mit Segment oben  Barmen-Unterbarmen,

heute Wuppertal-Barmen, 30.9.90 auf 10 Pfg. Adler/Krone

korrekte Auslandsfrankatur. Zweikreisstempel Dordrecht

 und rechteckiger Bestellgangsstempel vom 1.10.90.

 

 

 

 

 

 

Leseabschrift: Wir nahmen die uns

mit Ihrem Geehrten vom 29 oct gut bestellten

100 bunte Fransen. Stck. 108/12/p. Stck.

dankend in Nota und werden Ihnen dieselben

im Laufe der nächsten woche zugehen lassen.

Hochachtungsvoll

 

 

Lochungen 

 

Diese Lochungen, englisch perfin, sind private Lochungen zum Schutz der Portokasse.

Im eigentlichen Sinn sind die privat gelochten Marken für den Sammler wertlos. Allerdings gibt es immer mehr Sammler,

die sich mit der Herkunft dieser aus Buchstaben oder Symbolen bestehenden Merkmale auf den Marken befassen.

 

Die Durchlochungsmaschine wurde 1867 von dem Engländer Joseph Sloper erfunden, patentiert und

am 13. März 1868 postamtlich zugelassen. Es folgte 1874 die Schweiz, Frankreich 1876 und Deutschland 1877.

 

 Inzwischen sind diese Lochungen untersagt, da von interessierter Seite zum eigenen Nutzen

viel Unfug damit getrieben wurde. Diese privaten Lochungen sind nicht zu verwechseln mit

amtlichen Lochungen, z.B. den Eisenbahnmarken von Bayern. Amtliche Lochungen machen die Marken,

im Gegensatz zu den privaten Lochungen, nicht wertlos.

 

 

Auslands-Einschreibebrief mit Zenzurstempel

 

Frankiert ist der Brief in Mischfrankatur 4x5c

Freimarkenausgabe vom 1. August 1899 und 1x3c Freimarke

in Farbabänderung 1901, alle mit Kopfbild

Königin Wilhelmina (1880-1962), insgesamt 23c Porto.

 

 

Entwertet wurden die Marken mit einem Zweikreis-

stempel "Dordrecht 5" am 2. Mai 1917. Der Eingangs-

stempel Klingenthal fehlt wahrscheinlich wegen des Umwegs über

die Zensurstelle Emmerich ( blauer Zweikreisstempel "Frei-/gegeben)

 

 

   

Die Marken wurden mit dem Firmenkürzel "K M/Keuss Modemagazinen"

gelocht. Die Rückseite ziert ein Lacksiegel. 

 

 

Niederländische Ganzsachen

 

 

Zweite Niederländische Inlandspostkarte 2½ c

 

2 ½ Cent Inlandspostkarte, Ausgabejahr 1877, entwertet mit einem

kleinen Zweikreisstempel Dordrecht. Beigesetzt der Eingangs- und

Bestellgangsstempel von Apeldoorn. 1877 wechselte

der Wertstempel zum vorliegenden Muster mit Wappeneindruck.

 

 

Zweite Niederländische Inlandspostkarte 2½ c

 

Die Postkarte wurde durch einen waagerechten

Dreierstreifen 1c der Freimarkenausgabe

Ziffer von 1876 auf das nötige Auslandsporto angehoben,

Ausgabestempel Hamburg vom 6.3.94 auf der Vorderseite.

 

 

 

Aufbrauchausgabe 1938/1939, neue Wertstufe 3c rot auf

Wertstempel 4c blau der ursprünglichen Ausgabe von 1937.

Diese Art Provisorien werden bei größeren Restbeständen

alter Wertstufen aus Sparsamkeitsgründen aufgelegt.

 

Rückseite

 

 

Überdruck-Ganzsache Aufbrauchausgabe 1940

mit Netzunterdruck. Neue Wertstufe 5 auf 3 Cent grün

auf ursprünglicher Ausgabe von 1937.

 

Rückseite

 

 

 

 

Durch Dt. Dienstpost Niederlande:

 

Für besetzte Gebiete ohne direkten Anschluss an die

deutsche Post gab es diesen besonderen Postversand-

dienst im II. Weltkrieg, der neben der Deutschen Feldpost

betrieben wurde. Die Feldpost war für die Dienst-

und Postversorgung der Truppe verantwortlich.

So übertrug man der Feldpost auch die postalische

Versorgung der Verwaltung, von Unternehmen

und Einzelpersonen in den von

Deutschland besetzten Gebieten.

 

 

 

 

Durch Deutsche Dienstpost Niederlande

 

"Dordrecht" aptierter (stummer) Tagesstempel vom

10.6.43 auf Postkarte nach Berlin mit beigesetztem

blauen Truppenstempel der Feldpost. Die Unterscheidungs-

buchstaben "ii" im Tagesstempel stehen für Dordrecht.

 

 

Die Karte zeigt ein Bild von Rembrandt:

Landschaft mit steinerner Brücke

 

 

Dordrecht Stadspost - Privatpost

 

Auch in der Partnerstadt Dordrecht haben sich mittlerweile private Postdienste niedergelassen,

die nach den gleichen Geschäftsprinzipien wie die Privaten in Deutschland arbeiten.

 

 

 

Ersttagsbrief aus dem Jahr 1970

 

Geschnittene Marken mit Bildern aus der Stadt Dordrecht:

Stadtwappen - De Crimpert Salm/Restaurant

Stadhuis/Rathaus

 

 

 

Weihnachts/Neujahrskarte 1994

 

Gezähnte Marke mit einer Abbildung des Turms der "Grote Kerk"

 

 

 

Den Freunden der Altbriefkunde und den Philatelisten

Freude und Entspannung beim Betrachten der Belege!

 

Quellennachweis

 

De Postjager Dordrecht Ausstellungsbroschüre

Nummernstempel Haag ex. Slg. A.L. Blonk/Dordrecht

Michelkatalog Europa-West Ganzsachen

Bebilderung Eigenmaterial Slg. Mainczy "Post in Dordrecht"

 

Dordrecht-Markenbriefe