H - Stempel

Der Stempel H im Kreis ist als Kennzeichnung für Briefe aus Holland zur Verwendung gekommen.
Die ersten bekannten Verwendungen stammen aus 1762 bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts.
Ab 1804 gibt es dieses "H" dann ohne Kreis.
Vorher hatte Antwerpen einen kleinen Einzeiler HOLLANDE für den gleichen Zweck.

Das zu zahlende Porto in Brüssel ersieht man durch die handschriftliche 12 auf der Vorderseite = 12 décimes,
der französischen Währung in Belgien von 1794-1814 (Napoleonische Besatzung).

Laufweg von Dordrecht (oder Rotterdam) über Breda, Antwerpen nach Brüssel.

 

 

 

 

 

 

Dordrecht

 

Departement- und Francostempel

 

 

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurden in Frankreich und auch in den von Frankreich besetzten Gebieten Poststempel

mit Ortsnamen eingeführt, denen gemäß der verwaltungstechnischen Aufteilung die Departement-Nummer beigesetzt wurde,

hier 119 für Dordrecht. Alle Departements wurden größtenteils in alphabetischer Reihenfolge durchnummeriert.

 

 

 

Departementstempel 119 auf undatierter Briefhülle um 1812 von Dordrecht

nach Köln an die Mitglieder der dortigen Handelskammer.

 

 

 

Postalische Daten

 

1807 - erster nationaler Postvertrag mit Monopol für den

holländischen Hof und für die Posttarife,

 

1809 - Postractat mit Frankreich, Einführung französischer Poststempel

(in Paris zentral gefertigt) für Dordrecht, die sogenannten „Tractatstempel“,

 

1813-1850  nach Ende der französischen Herrschaft organisierte

König Wilhelm I das Postwesen während dieser Zeit neu.

 

1814 -  nach Ende der französischen Besatzung

wurden neue Ortstempel eingesetzt - „Dordrecht Franko“,

 

Seit 1819 wurde das Postwesen vom Finanzressort verwaltet.

 

 

 

 

Departementsstempel "119" von Dordrecht nach Schiedam. Im Innenteil eine

Getreidepreisliste aus dem Jahr 1812, die Aufschluß gibt über den damaligen

weitverzweigten Getreidehandel bis hin nach Danzig und Königsberg.

 

 

 

 

Zweizeiliger Departementsstempel "119" auf austaxiertem

Brief mit Inhalt nach Schiedam. Rückseitig handschriftliche

Empfangsbestätigung aus dem Jahr 1813.

 

 

 

 

 

 

Brief aus dem Jahr 1813 von Dordrecht nach Amsterdam

mit achtzeiliger Ergebenheitsadresse und

sechszeiliger Franchise zur Portobefreiung

und umfangreichem Inhalt.

 

Übersetzung der Anschriftseite:

 

An seine Exzellenz, Herrn Staatsrat, Ritter des

Reichsgroßkreuzes des Kaiserlichen Ordens der Reunion,

dem Kommandanten der Ehrenlegion, Intendant General der Finanzen der

Kaiserlichen Staatskasse in Holland, Dirk Crans, ehemaliger Empfänger

der Geldmittel von Marken (Steuern) auf Akten und Patenten auf Handel

in Luxus- und Golden- und Silbernern Werken, über Dordrecht

im Arrondissement-Dordrecht im Amtsbereich Dordrecht,

früher Departement Maasland.

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktenvermerk mit Signatur Dirk Crans

 

 

 

Brief mit Departementsstempel aus dem Jahr 1814

 

 

 

 

 

 1814 -  neue Ortstempel wurden eingesetzt

mit „Dordrecht Franko“

 

Dienstbrief an einen Bürgermeister aus dem Jahr 1821.

Zweizeiliger "Franco-Stempel" für vorausbezahltes Porto.

 

 

 

 

 

Weiter mit:

Postbelege aus der Markenzeit