B E R T L I C H

 

 

Aufgabestempel des Postortes Bertlich

mit Unterscheidungsbuchstaben  „a“.

  

 

Bertlich, um 1397 Bertolowick, ist eine ehemalige Bauerschaft  der Gemeinde Polsum und heute ein Stadtteil von Herten. Einst war der Ort Sitz des Hauses Hasselt. Eine Familie dieses Namens tritt in Quellen des 14. Und 15. Jahrhunderts auf.  Um 1350  war die  Familie de Grave  im Besitz des Hauses und behielt es  in ununterbrochener Folge, bis es Johann Dietrich von Grave im 17. Jahrhundert schließlich veräußerte.

 

Der 30jährige Krieg hatte dem bereits stark verschuldetem Haus den Ruin gebracht. Im  Jahre 1633 plünderten Rheingrafische Regimenter das Haus, nahmen Wertgegenstände mit und zerstreuten die Familienpapiere. Hassel gelangte in den Besitz des Arnold von Wachtendonk, Herrn zu Germenseel, der es  1680 dem Malteserorden verkaufte. Es wurde zu einer Kommende eingerichtet. Das 1733 erbaute Hauptgebäude ist inzwischen abgebrochen worden.

 

Bertlich hatte 1944 eine Landpoststelle II und 1970 über Westerholt eine Poststelle I und bekam die Postleitzahl 4356 zugeteilt. Bereits zum 2. Mai 1974, vier Tage vor der Verabschiedung des Kommunalen Neugliederungsgesetzes im nordrhein-westfälischen Landtag, übernahm das Postamt Herten die Paketzustellung, den Eilbotendienst, die Briefkastenleerung und die Leerung der Münzfernsprecher für Westerholt und Bertlich, die nach ihrer Eingemeindung in die Stadt Herten zum Neujahr 1975 durch die Hertener Post vollständig mitversorgt werden sollten.

 

 

 

  

Musterabschlag eines Freistempel

zur Vorlage bei der Bundespost