R O B E R T    B Á R Á N Y

 

 1 8 7 6  -  1 9 3 6

 

 

   

 

 

Robert Barany war Österreich-Ungar und wurde am 22. April 1876 in Wien geboren. Er wuchs in seiner Heimatstadt auf und genoß dort seine Ausbildung. 1900 promovierte er an der Wiener Universität. Nach einigen Jahren des Studiums in deutschen Kliniken kehrte er nach Wien zurück und widmete sich dem Gebiet der Ohrenheilkunde.

 

Robert Barany hat auf dem Gebiet der Ohrenheilkunde zahlreiche und wichtige Arbeiten veröffentlicht, von denen sich die meisten mit der Erforschung der Physiologie (Lehre von den Lebensvorgängen) und Klinik des als Organ für den Gleichgewichtssinn dienenden Bogenapparates, des sogenannten Vestibularapparates, im inneren Ohr  des Menschen  befassen. 1914 erhielt er den Nobelpreis der Medizin „für seine Arbeiten über Physiologie und Pathologie (allgemeine Lehre von den Krankheiten) des Vestibularapparates.

 

Im Jahre 1906 legte er seine wichtige Entdeckung der kalorischen Reaktion des  inneren Ohres dar und gab die erste Darstellung einer exakten Funktionsprüfung des Bogenapparates. Diese Untersuchungen führten dazu, daß es in der Praxis möglich wurde, Eiterungen im Labyrinth rechtzeitig zu diagnostizieren.  1909 gelang es ihm, eine neue Methode zur Untersuchung der Beziehungen zwischen Vestibularapparat, Kleinhirn, Großhirn und Rückenmark zu finden.  Die Universität von Uppsala in Schweden verlieh ihm den Professorentitel auf Lebenszeit.

 

 

 

 

Robert Bárány, schwedische Serie Nobelpreisträger 1974, gedruckt auf

fluoreszierendem Papier, senkrecht gezähnt für Marken aus Rollen oder

Markenheftchen mit Poststempel Uppsala zusammen mit der Marke

Österreichs zum 100. Geburtstag von Dr. Robert Bárány.

 

 

Robert Barany starb wenige Tage vor seinem 60.  Geburtstag am 8. April 1936 in Uppsala. Er erlebte durch seinen plötzlichen Tod nicht mehr die angesetzten Ehrungen, die sein großes Wirken würdigen sollten.  Österreich und Schweden ehrten den großen Mediziner mit einer Portraitbriefmarke. 

 

 

 

Wünsche Ihnen Freude und Erbauung

beim gemeinsamen Steckenpferd!