Die Ausgabe- und Packkammerstempel

der Preußischen- und der Reichspost

in Recklinghausen

 

 

Die Erfinder des Ausgabestempels sind die Engländer, die bereits 1661 bei der Londoner Post eingehende Briefe mit Ankunftstempeln versahen. Die Franzosen brachten den Ausgabestempel mit ihren Departementsstempeln nach Deutschland.

 

In Preußen kamen Ausgabestempel erst 10 Jahre nach Einführung des allgemeinen Aufgabestempels (am 1. Januar 1817), etwa um 1826/1827 in Gebrauch. Die vorliegende Ausarbeitung zeigt, nicht abschließend, die klassischen Ausgabestempel von Recklinghausen in der Reihenfolge ihrer Verwendung und Form. Die Daten beziehen sich auf die Stempeleinsätze in Recklinghausen.

 

Bislang konnten vier verschiedene klassische Ausgabestempel-Typen gemäß Thalmann für Recklinghausen belegt werden.  Nähere Angaben zu diesen Stempeln sind den Ausführungen von Thalmann oder Marbach zu entnehmen.

 

 

 

I.

Ausgabestempel Form 1 nach Thalmann

ab 1826, bei kleineren Postorten bis in die 1860er Jahre.

 

Nur Bestellgang 1 bekannt.

 

1843-1847-1849

 

 

 

 

Einringstempel mit 15-17 mm Durchmesser in

Antiqua-Versalien- Bestellgangsnummern 1-5

mit und ohne Bruchstrich vorkommend,

da beweglich/manuell einsetzbar.

Anfangs wurde der Stempel auf der Vorderseite,

bald nur noch auf der Rückseite abgeschlagen.

 

Schwache oder fehlende Daten beruhen darauf,

daß die Zahlen aller Ausgabestempel beweglich

von Hand eingesetzt wurden.

 

 

 

 

II.

Ausgabestempel Form 2 nach Thalmann

ab 1850

 

Nur Bestellgang 1 bekannt.

 

 

 

1850

 

 

 

Einringstempel mit 21-25 mm Durchmesser

in Antiqua-Versalien. Das Wort "Ausgabe"

erscheint abgekürzt oben der Randlinie folgend.

Bestellgangsnummern 1-6 mit und ohne Bruchstrich

vorkommend.  An der Mitte des Randes

steht die Bestellgangsnummer.

Im mittleren Raum die Datenzahlen.

 

 

 

 

 

 

 

III.

Ausgabestempel Form 3 nach Thalmann

ab 1853 - 1861

 

Bekannte Bestellgänge 1-4

 

 

 

    

 

 

Einringstempel mit 21-25 mm Durchmesser

in Antiqua-Versalien. Das Wort "Ausgabe" erscheint

abgekürzt oben der Randlinie folgend.

Bestellgangsnummern 1-6 mit und ohne Bruchstrich

vorkommend. Der Bestellgang steht unmittelbar hinter

der Buchstaben No im mittleren Raum die Datenzahlen.

 

 

 

 

 

IV.

Ausgabestempel Form 3 nach Thalmann

ab ungefähr 1863 - 1874

 

Bekannt Bestellgänge 1-5

 

 

    

 

 

 

 

Einringstempel mit 21-25 mm Durchmesser

in Antiqua-Versalien. Das Wort "Ausgabe" erscheint

abgekürzt oben der Randlinie folgend.

Bestellgangsnummern 1-6 mit und ohne Bruchstrich

vorkommend.  Die Bestellgangnummer steht

mit einem größeren Abstand hinter den Buchstaben "No"

im mittleren Raum die Datenzahlen.

 

 

 

 

Tagesstempel als Ausgabestempel

 

Ab ca. 1874 ging die Reichspost dazu über,

anstatt der klassischen Ausgabestempel

nunmehr aus Zweckmäßigkeitsgründen

die geläufigen Tagesstempel zu verwenden.

Die Stempel wurden ebenfalls

auf der Rückseite abgeschlagen.

 

Diese Art der Abstempelung für Postkarten

und gewöhnliche Briefe entfiel zum 1. April 1909.

 

 

Einkreisstempel Westerholt

auf Freimarke Reichsadler

unter Krone mit Bändern Ausgabe ab 1875.

Auf der Rückseite des

Briefs Einkreisstempel Recklinghausen

als Ausgabestempel.

 

 

 

Meckinghoven - Gitterbogenstempel

auf Aversbrief nach Recklinghausen.

Rückseitig Gitterbogenstempel

Recklinghausen als Ausgabestempel.

 

Avers bedeutet eine pauschale Abfindungssumme

anderer staatlicher Einrichtungen mit der Reichspost

nach Abschaffung früherer Portofreiheiten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Packkammer-Stempel auf Paketbegleitbriefen

 

Paketbegleitbriefe (Adressen) sind eine alte Einrichtung der preußischen Post.

Mit diesen Begleitbriefen oder Begleitadressen konnten die Empfänger die Pakete abholen

oder zustellen lassen. Ein Ausgabestempel quittierte die Aushändigung.

Auf den Begleitbriefen finden sich seit den 1840er Jahren sogenannte numerierte Paketzettelchen.

Mit der Einführung der Paketadresse am 1. Januar 1874 endete diese Verfahren

und auch die Vielfältigkeit der sogenannten Packkammerstempel,

wie sie von F.W. Thalmann in seinen Ausarbeitungen wiedergegeben werden.

 

 

 

 

 

Münster - violetter "F 1" Stempel vom 10.6.71

und Bestellgangsstempel Recklinghausen "1" im Rechteck.

 

Portopflichtige Dienst S. (Sache) frei!

Handschriftlich vermerkte Paketnummer und roter Taxvermerk "3".

 

Paketaufgabe beim Bahnpostamt Münster.

Auf der Rückseite der Auskartungsvermerk

der Bahnpost "Recklinghausen" in blau

und der Ausgabestempel Recklinghausen.

 

 

 

 

 

 

Münster - violetter "F 2" Stempel vom 21.6.71

und Bestellgangsstempel Recklinghausen römisch "I" im Rechteck.

 

Portopflichtige Dienst S. (Sache) frei!

Handschriftlich vermerkte Paketnummer und roter Taxvermerk "4".

Rückseitig der Einkreissausgabestempel von Recklinghausen vom 22.6.71.

 

 

 

Preußen

General-Verfügung von 1866

die  "F."  Stempel betreffend:

 

 

 

 

                                                                                                                         

 

 

Quellen

 

Friedrich Wilhelm Thalmann:

Zusammenstellung der Preußischen Poststempel nach Form und Zeitfolge

Hans-Joachim Anderson: Die Bezeichnung der Poststempelformen

Marbach, Kurt: Die preußischen Aufgabe- und Nummernstempel

Belege private Slg.